DE  |  EN  |  FR  |  ES

MRD-/MRE-Kugelmühle

Individuelle Kugelmühlen – bewährt seit 1864

Hunderte Kugelmühlen aus dem Hause Pfeiffer, überall auf der Welt, individuell auf den Kunden angepasst: Seit über hundert Jahren konstruieren, bauen und montieren Mitarbeiter von Gebr. Pfeiffer Kugelmühlen. Die Kugelmühle eignet sich auch hervorragend zur Verarbeitung harter, insbesondere stark schleißender Produkte.

Die Vorteile der Kugelmühle

Einstellbare Korngrößenverteilung

Produktfeinheit und Korngrößenverteilung sind bei Durchlaufmahlung über peripheren Materialaustrag einstellbar, bei Kreislaufmahlung durch Hochleistungssichter.

Höchste Verfügbarkeit

Einfache, robuste Konstruktion; verschleißfeste Panzerung; geringer Wartungsaufwand.

Konstruktionsprinzip und technische Daten

Wählen Sie den gewünschten Anwendungsbereich

Aufgabe­material
A
E
A
M
1
2
A Aufgabegut
E Entstaubung
M Mahlgut
1 Mahlkörper
2 einstellbare Austragsschlitze

Arbeitsprinzip

Das Mahlgut wird der Mühle durch einen oder beide Lagerzapfen aufgegeben und von Mahlkörpern durch Schlag und Reibung zerkleinert. Das Mahlgut verlässt die Mahlkammer durch Austragsschlitze am Mühlenrohr, durch eine Austragswand oder im Überlauf durch den Endzapfen. Die Ausführung und Einstellung der Austragsschlitze oder der Austragswand beeinflussen die Kornzusammensetzung der Produkte. Bei Kreislaufmahlungen lässt sich die Produktfeinheit am Sichter einstellen oder bei Grobmahlung mit nachgeschalteter Siebmaschine durch eine bestimmte Siebmaschenweite vorwählen.

Technische Daten
Durchsatzrate bis 50 t/h
Aufgabestückgröße bis 10 mm
Aufgabefeuchte trocken
Zielfeinheiten 10 µm - 200 µm
Aufgabematerial Kalkhydrat
A
E
A
M
1
2
A Aufgabegut
E Entstaubung
M Mahlgut
1 Mahlkörper
2 einstellbare Austragsschlitze

Arbeitsprinzip

Das Mahlgut wird der Mühle durch einen oder beide Lagerzapfen aufgegeben und von Mahlkörpern durch Schlag und Reibung zerkleinert. Das Mahlgut verlässt die Mahlkammer durch Austragsschlitze am Mühlenrohr, durch eine Austragswand oder im Überlauf durch den Endzapfen. Die Ausführung und Einstellung der Austragsschlitze oder der Austragswand beeinflussen die Kornzusammensetzung der Produkte. Bei Kreislaufmahlungen lässt sich die Produktfeinheit am Sichter einstellen oder bei Grobmahlung mit nachgeschalteter Siebmaschine durch eine bestimmte Siebmaschenweite vorwählen.

Technische Daten
Durchsatzrate bis 50 t/h
Aufgabestückgröße bis 30 mm
Zielfeinheit bis 10 µm
Aufgabematerial Branntkalk
Im Kreislauf mit Hochleistungssichter
A
E
A
M
1
2
A Aufgabegut
E Entstaubung
M Mahlgut
1 Mahlkörper
2 einstellbare Austragsschlitze

Arbeitsprinzip

Das Mahlgut wird der Mühle durch einen oder beide Lagerzapfen aufgegeben und von Mahlkörpern durch Schlag und Reibung zerkleinert. Das Mahlgut verlässt die Mahlkammer durch Austragsschlitze am Mühlenrohr, durch eine Austragswand oder im Überlauf durch den Endzapfen. Die Ausführung und Einstellung der Austragsschlitze oder der Austragswand beeinflussen die Kornzusammensetzung der Produkte. Bei Kreislaufmahlungen lässt sich die Produktfeinheit am Sichter einstellen oder bei Grobmahlung mit nachgeschalteter Siebmaschine durch eine bestimmte Siebmaschenweite vorwählen.

Technische Daten
Durchsatzrate bis 50 t/h
Aufgabestückgröße bis 10 mm
Aufgabefeuchte trocken
Zielfeinheiten 10 µm - 5 mm
Aufgabematerial Kaolin, Quarz, Feldspat, Bauxit (kalziniert), Sintermagnesit, Korund, Schamotte, Brennbruch, Glasurfritten, Emailfritten, Siliziumkarbid uvm.
Wahlweise als Durchlaufmühle oder im Kreislauf mit Hochleistungssichter / Streutellersichter und/oder im Kreislauf mit Siebmaschine