DE  |  EN  |  FR  |  ES

Gebr. Pfeiffer investiert am Stammwerk in Kaiserslautern

Fünf weitere hochmoderne Werkzeugmaschinen produzieren bald in Kaiserslautern

Gebr. Pfeiffer wird seiner Stellung als Innovationsführer auch in der Fertigung gerecht und investiert erneut in neue Fertigungsmaschinen am Heimatstandort Kaiserslautern. Aktuell werden gleich vier neue Maschinen installiert bzw. eine Maschine erfährt ein umfangreiches Upgrade.

Mit kontinuierlichen Investitionen in die firmeneigenen Fertigungsstätten wird das Unternehmen auch zukünftig den hohen Qualitätsansprüchen seiner Kunden gerecht und sichert zudem die erforderliche Wettbewerbsfähigkeit durch höchste Produktivität. Im Gegensatz zum Wettbewerb fertigt Gebr. Pfeiffer die wichtigsten Mühlenkomponenten noch selbst in Deutschland – das reicht vom kleinsten Gussteil bis hin zur kompletten Maschine. Die Vorteile einer eigenen Fertigung liegen klar auf der Hand: direkter und steter Austausch zwischen Konstruktion und Fertigung, die Möglichkeit individueller Sonderausführungen, Qualität „Made in Germany” sowie eine erhöhte Flexibilität bei Lieferengpässen oder bei Ersatzteillieferungen.

Seit Juli ersetzt ein neues Vertikalbearbeitungszentrum die bisher benutzte CNC- Fräsmaschine. Die mit einer Heidenhain-Steuerung ausgerüstete Maschine bearbeitet Teile mit einem Gewicht von bis zu 1,2 Tonnen. Dies ist jedoch eine verhältnismäßig kleine Fertigungsmaschine, denn in den Werkstätten der Gebr. Pfeiffer SE können Bauteile mit einem Gewicht von bis zu 20 Tonnen mit höchster Präzision mechanisch bearbeitet werden.

Das Bohrwerk VARNSDORF TOS wurde 2015 angeschafft, hat sich bestens bewährt und erfährt nun ein Upgrade.

Im Herbst wird in eine weitere Werkzeugmaschine investiert. Hier handelt es sich um eine konventionelle Spitzendrehmaschine der Firma UNITECH.

MAS-Bearbeitungszentrum MVC 1000 mit Heidenhain-Steuerung iTNC 530

Im Bereich Schlosserei/Vorrichterei gibt es ebenfalls Modernisierungen zu vermelden. Hier kommen ab Anfang September zwei neue Sägen zum Einsatz: eine Doppelgehrungssäge und ein Bandsägeautomat.